Eine Kampagne zur Sensibiliserung der Öffentlichkeit für die Wichtigkeit taktiler Leitsysteme für die Teilhabe sehbehinderter und blinder Menschen am öffentlichen Leben.

Hintergrund

Die Teilnahme am öffentlichen Leben verläuft für blinde und sehbehinderte Menschen vor allem entlang sogenannter „taktiler Bodenindikatoren“. Basierend auf dem Behindertengleichstellungsgesetz NRW setzt sich auch die Landeshaupt zusammen mit gemeinnützigen Initiativen wie dem Deutschen Blindenverband seit Jahren für den Ausbau des Leitsystems in der Stadt ein.

Umfrage

Wie eine von uns durchgeführte Straßenumfrage in der Düsseldorfer Altstadt belegte, werden die Leitsysteme für „Regenwasserabläufe“, „Stadtteilgrenzen“ oder „Kunstinstallationen“ gehalten. Ein Großteil der Menschen hatte allerdings überhaupt keine Idee, wofür die Streifen auf dem Boden da sind.

Herausforderung

Die circa 3.000 Kinder zwischen vier und acht Jahren sollen nur mit Hilfe des weißen Stocks und den Indikatoren an ihr Ziel gelangen. Der Parcours dient dazu, Kindern das Leben und die tagtäglichen Herausforderungen eines Menschen mit Sehbehinderung durch eigenes Erfahren und Ausprobieren näher zu bringen und so einen nachhaltigen Lerneffekt zu erzielen.

Ergebnis

Insgesamt konnten wir alleine durch die Berichterstattung in den ersten drei Tagen der Aktion über 800.000 Kontakte erreichen – ein wirklich überragendes Ergebnis!So gut wie jede Lokalzeitung berichtet über die Spotlines, Auch überregional wird das Thema aufgegriffen schafft es sogar ins TV-Vorabend-programm von WDR (Lokalzeit) und RTL (RTL West).

Lösung

Die taktile Bodenmarkierungen werden von uns über einen zeitlich begrenzten Zeitraum hinweg an einem zentralen öffentlichen Ort aufmerksamkeitsstark mit farbigem Klebeband beklebt. Um darüber hinaus einen direkten visuellen Bezug zu den tagtäglichen Herausforderungen herzustellen, weisen ebenfalls aus Klebeband gestaltete „Hindernisse“ wie Koffer, Autos und Fahrräder direkt an bzw. über den Leitsystemen ganz konkret auf die Stolperfallen hin.

Ausblick

Es gilt die Wichtigkeit der Leitsysteme auch langfristig in der Stadt zu verankern. Und das startet für uns bereits bei den Kleinsten! Unsere Idee ist es daher, einen kindgerechten Parcours mit taktilen Bodenindikatoren unter anderem beim Düsseldorfer KiTa-Bewegungscamp zu installieren. Das Camp findet einmal im Jahr für mehrere Tage in der Leichtathletikhalle an der Merkur Spiel-Arena statt.

Auftraggeber

Amt für Soziales Düsseldorf

Roland Buschhausen und Uschi Kieninger

1/1